Wahlbeteiligung

Werden Sie bei der nächsten Bundestagswahl wählen gehen?

unterstützt von:

civey

Vor der Frage nach dem wem ist die Frage nach dem ob entscheidend. Wenn nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre… würden Sie überhaupt wählen?

Anfang der 70er Jahre hätten das noch über 90% der Bundesbürgerinnen und Bürger bejaht. Unter Willy Brandts Regierung war die Wahlbeteiligung auf einem historischen Höchststand. Danach ging es bergab.
Seit 1972 ist die Wahlbeteiligung in Deutschland beständig gesunken. Es gab zwar einige Kurzzeithochs, wie bei den Wahlen nach der deutschen Einheit. Insgesamt setzte sich der Abwärtstrend aber fort. Bei der letzten Bundestagswahl betrug die Wahlbeteiligung nur noch 71,5 Prozent.

Wahlen werden nicht nur von den abgegebenen Stimmen bestimmt, sondern auch von denjenigen, die der Wahlurne fernbleiben. Deswegen fordern verschiedne Wahlinitiativen die Bürger mindestens alle vier Jahre auf, ihr Kreuz zu machen. Wem keine der Alternativen auf dem Wahlzettel zusagt, der solle wenigstens seinen Schein für ungültig erklären.

Gründe für eine sinkende Wahlbeteiligung gibt es viele. Angeführt werden Politikverdrossenheit, eine wachsende Ablehnung aller zur Wahl gestellten Alternativen, bis hin zur allgemeinen Zufriedenheit der Wahlberechtigten.

Möchte man einschätzen können, wie Wahlen ausgehen, bedarf es also auch Informationen darüber, wie hoch der Anteil der Wahlberechtigten ist, die einen Wahlgang anstreben. Civey berechnet dies fortlaufend und liefert in Echtzeit repräsentative Ergebnisse.

Letzte Beiträge zum Thema

Schulz, der Trump Deutschlands?

Schäuble vergleicht Kanzlerkandidat Schulz mit Donald Trump. Ist etwas dran an Schäubles Vorwürfen?

Ist das schon Wahlkampf?

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion stimmt sich auf Facebook auf den Wahlkampf ein. Ein Testlauf oder eine Neuausrichtung?

Stimmen Verstorbener zählen auch

Der Bundeswahlleiter stellt klar, unter welchen Umständen auch Tote wählen können.

Holz-Roboter

Grüner Wahlkampf – mit Regeln und offenem Visier

Die Grünen haben sich selbst Regeln für einen fairen Bundestagswahlkampf auferlegt: Transparenz, keine Bots, dafür Fakten & Argumente.

Wahl-Hacking: Deutsche sind sich uneinig

Beim Thema Wahl-Hacking legt sich die Mehrheit der Deutschen nicht fest. Auf die Frage, ob sie eine Manipulation der Bundestagswahl 2017 aus dem...

50,7 Prozent der 18 bis 29-Jährigen ziehen Martin Schulz als nächsten Bundeskanzler Angela Merkel vor

So tickt die Generation Y politisch

Die junge Generation ist so politisch wie schon lange nicht mehr. Ginge es nach den sogenannten Millenials, würde die nächste Regierung aus einer rot-rot-grünen Koalition bestehen.