Sonntagsfrage

Wen würden Sie wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre?

ra2studio / Shutterstock

unterstützt von:

civey

Die Sonntagsfrage. Sie ist die Lieblingsfrage der Wahlforscher. Im Wortlaut heißt sie: „Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, welche der folgenden Parteien würden Sie dann wählen?“

Seit 1949 versuchen Forschungsinstitute, mithilfe der Sonntagsfrage Wahltrends zu bestimmen. Jede Woche erheben verschiedene Institute ihre Umfragen zu diesem Thema, die sie meistens einmal pro Monat publizieren.

Dabei ist die Sonntagsfrage nicht einmal ein Garant für den nächsten Wahlausgang. Nicht selten weichen die Prognosen deutlich vom amtlichen Endergebnis ab. Das liegt daran, dass das tatsächliche Wahlverhalten des Wählers oft von seiner Wahlneigung abweicht. Wähler entscheiden sich heutzutage immer kurzfristiger. Außerdem können bei Wahlen auch taktisch-strategische Überlegungen stärker zum Tragen kommen.

Doch auch ungeachtet aller Störfaktoren bilden die Antworten auf diese Frage immer noch eine diskutierbare Basis für eine Wahlprognose. Unmittelbar vor den Wahlen dominieren Meinungsforscher die Medien und liefern nicht selten überraschende Ergebnisse.

Gerade neue Erhebungsmethoden ermöglichen eine immer präzisere Vorhersage. So lieferte Civey bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus 2016 die zweitgenauste Prognose.

Mit der Sonntagsfrage ermittelt Civey die aktuelle politische Lage zwischen den Wahlen. Da diese abhängig von politischen Ereignissen schwankt, veröffentlicht Civey Ergebnisse in Echtzeit.

Letzte Beiträge zum Thema

SPD zieht an CDU vorbei

Laut Umfragen des Emnid-Instituts liegt die SPD in den Umfragewerten nun vor der Union. Im Vergleich zur Vorwoche konnte die SPD einen...

Von Schulz überrollt: Die Grünen und AFD im Umfragetief.

Sie wollten Alternativen zum Establishment sein und zogen zu Beginn vor allem Protestwähler an: Nun befinden sich sowohl die Grünen als auch die AFD im Umfragetief. Ursache dafür sind strategische Fehler.

Umfrage verpflichtet: Schulz wird SPD-Spitzenkandidat

Umfragen verdeutlichen, dass Gabriels Rückzug gut für die SPD ist. Kommt mit Schulz nun die R2G-Option?

Grüne mit Özdemir wieder mehrheitsfähig

Die Grünen haben das Ergebnis ihrer Urwahl verkündet - und treffen damit eine Entscheidung, wie sie sich auch die Mehrheit der Deutschen wünscht.

Die automatisierte Demokratiegefahr

Eben waren die politische Digitalisierung und vor allem Social Media noch die Heilsbringer mit denen Wahlen gewonnen werden können. Jetzt dreht sich die Diskussion.

Deutschland über Merkels Kandidatur gespalten

Die Meinungen über Merkel gehen auseinander

Bei Merkel ist Deutschland uneinig. Weitgehende Einigkeit herrscht jedoch darin, dass die Kanzlerin die Flüchtlingskrise nicht gut gemeistert hat.